Invoiz Software im Detail. Der große Test

Das Rechnungsprogramm invoiz im Langzeit-Test – mein Fazit

Seit genau einem Jahr nutze ich die kostenlose Rechnungssoftware invoiz, und habe einen sehr ausführlichen Bericht zum kostenlosen Rechnungsprogramm invoiz geschrieben.

In diesem Beitrag werde ich über meine Erfahrungen mit der Software im Verlauf des Jahres berichten. 


Rechnungssoftware für Kleinunternehmer

Bevor ich auf invoiz gestoßen bin, habe ich meine Rechnungen komplett in OpenOffice Writer (das kostenlose Pendant zu Microsoft Word) geschrieben. Das war nicht nur unschön, sondern auch fehleranfällig. So musste ich zum Beispiel selbst dafür Sorge tragen, dass die Rechnungsnummern fortlaufen sowie alle rechtlich wichtigen Bestandteile enthalten sind.

Mein Wunsch war es, eine möglichst kostengünstige Software zu finden, mit der ich Angebote und Rechnungen schreiben sowie Artikel und Kunden verwalten kann.

Gerade der Preis war (und ist) für mich als Kleinunternehmer wichtig, da ich mein Kleinunternehmen nur neben meinem Haupterwerb führe und auch nicht „die Welt“ damit umsetze. Daher kommt eine kostspielige Lösung für mich nicht in Frage.

Cloudlösung oder lokale Anwendung?

Ich stellte mir zudem die Frage, ob die Anwendung lokal installiert oder doch cloudbasiert sein soll. Ein großer Vorteil der lokalen Installation ist, dass ich Herr über die Daten bin. Niemand außer mir hat Zugriff auf die Daten – und das ist schon ziemlich wichtig.

Der Nachteil einer solchen Lösung ist, dass ich Angebote und Rechnungen nur an diesem einen Rechner schreiben kann. Das war für mich ein absolutes „No go“ – also entschied ich mich dafür, nach einer Cloud-Lösung Ausschau zu halten. Dabei war es mir allerdings wichtig, dass die Daten nur auf Servern gespeichert werden, die in Deutschland stehen (deutsche Datenschutzrichtlinien usw.)

Ein sehr guter Freund machte mich dann auf invoiz aufmerksam.

Cloudbasierte Software mit Freemium-Modell und deutschem Serverstandort

Die Überschrift sagt eigentlich schon alles: Diese Software erfüllt zumindest alle grundlegenden Kriterien. Und das Beste ist: Man kann sie kostenlos testen und bis zu einem gewissen Punkt auch vollständig kostenlos nutzen. Denn nur, wenn man mehr als 5 Angebote und 5 Rechnungen pro Monat schreiben möchte, zahlt man dafür.

Die Kosten

invoiz wird im sogenannten Freemium-Modell angeboten. Das bedeutet in diesem Fall, dass man bis zu 5 Angebote und 5 Rechnungen kostenlos schreiben kann. Wer mehr Angebote und Rechungen schreiben möchte, zahlt (im Moment) 5 Euro im Monat – also 60 Euro im Jahr. Hier ist zu beachten, dass dies ein Nettopreis ist.

Ganz wichtig ist, dass auch bei kostenloser Nutzung der Software alle Funktionen vollumfänglich nutzbar sind.

Die Funktionen

invoiz bietet alle Funktionen, die für mich von Bedeutung sind – und lässt alles weg, was man (also ich) nicht wirklich benötigt.

Unter anderem finden sich in invoiz folgende Funktionen:

  • Kundenverwaltung mit Ansprechpartner-Verwaltung
  • Artikelverwaltung / Verwalten von Dienstleistungen
  • Angebotserstellung und Versand per E-Mail / PDF-Download
  • Rechnungserstellung und Versand per E-Mail / PDF-Download
  • Mahnwesen
  • Fortführen von Angeboten in Rechnungen
  • Erfassen von Ausgaben mit Beleg-Upload
  • Steuerberater-Export (absolut grandios)

Jedes Einzelne dieser Module enthält dabei viele kleine, sehr nützliche und durchdachte Features.

Ideal für Kleinunternehmer

invoiz bietet von Haus aus UNterstützung bei der Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung. So findet sich in den Account-Einstellungen die Möglichkeit, die Kleinunternehmer-Regelung zu aktivieren, so dass auf den Angebten und Rechnungen sowie in den Artikel- und Rechnungspositionsdaten keine Mehrwertsteuer ausgewiesen wird.

Kleinunternehmer-Regelung in invoiz

So kann mit nur einem Klick das erreicht werden, was in anderen Softwarelösungen meist sehr umständlich in den Einstellungen eingestellt  und durch Template-Änderungen angepasst werden muss.

invoiz – für mich alternativlos

Viele Funktionen von invoiz machen die Software für mich quasi alternativlos. Zu diesen Funktionen gehört definitiv der Steuerberater-Export und damit verbunden die Ausgaben-Erfassung. Hier kann ich meine Ausgaben mit Belegupload erfassen, so dass im Steuerberater-Export diese Ausgaben mit Datum, Zahlungsempfänger und Betrag aufgeführt werden und die Belege immer wieder greifbar sind.

Kostenlose Apps! Yay!

Außerdem stellt invoiz kostenlose Apps für Android wie auch iOS zur Verfügung, mit denen man fast alle Funktionen der WebApp nutzen kann.

Ständige Weiterentwicklung

invoiz wird fortlaufend weiterentwickelt, und auch das macht diese Software für mich so herausragend. Es wird ständig an neuen Features getüftelt, und sobald diese bereit für die breite Masse sind, werden sie veröffentlicht.

So entstanden in diesem Jahr meiner Nutzung einige sehr nützliche Features, die ich nicht mehr missen möchte. Und auch für die Zukunft sehe ich hier sehr, sehr großes Potenzial für invoiz. Gerade für Kleinunternehmer, Freiberufler und auch Handwerker ist diese Software ideal, da sie sich auf das Wesentliche konzentriert und mich nicht mit Funktionen vollmüllt, die ich niemals benötigen werde.

Was kann noch besser werden?

Ganz ehrlich? Da fällt mir nicht viel ein. Ich hatte noch keine Ausfälle, keine Datenverluste und keine Unerreichbarkeit der Software. Allem Anschein nach werden neue Features vor der Veröffentlichung auf Herz und Nieren geprüft und erst freigegeben, wenn diese wirklich praxistauglich sind.

Und da der Funktionsumfang absolut auf meine Bedürfnisse zugeschnitten ist, habe ich daran nichts auszusetzen. Man könnte maximal über ein paar neue Features nachdenken… :D

Aborechnungen

Was ich mir noch wünschen würde (und was laut dem [tollen] Support auch schon geplant ist) sind Aborechnungen – also wiederkehrende Rechnungen.

Eine API

Ein sehr cooles Feature wäre auch eine API, über die ich programmatisch Rechnungen erstellen könnte. Ich entwickle Software, in der ich Rechnungen für Käufe generieren muss. Wenn ich diese nun noch per invoiz-API erstellen könnte, wäre das natürlich ein Traum.

Darf’s ein wenig mehr sein?

Wer mehr Funktionen benötigt, sollte sich einmal orgaMAX ansehen. Diese Software ist zwar nicht cloudbasiert, bietet aber einen riesigen Funktionsumfang. Und da diese Software aus dem Hause deltra stammt (wo invoiz auch entwickelt wird), kann man auch hier davon ausgehen, dass bei orgaMAX noch eine Menge Neues kommen wird.

Mein Fazit zu invoiz

Der Funktionsumfang, die intuitive Oberfläche und unkomplizierte Vorgänge machen invoiz für mich zu dem Rechnungsprogramm schlechthin.

Ich arbeite mittlerweile nur noch mit invoiz, ob nun im Desktop-Browser, auf dem Tablet oder in der Smartphone-App. So kann ich in nur wenigen Minuten alles rund um Kunden, Angebote und Rechnungen erledigen – egal wo ich mich gerade aufhalte.

Ich kann invoiz definitiv guten Gewissens empfehlen und werde die Software auch weiterhin gerne nutzen.

Update:

Eben gerade kam der invoiz-Newsletter in meine Mailbox geflattert – und siehe da: Es gibt tatsächlich Neuigkeiten!

wir legen großen Wert auf die Optimierung von invoiz. Daher haben wir invoiz von Grund auf neu entwickelt. invoiz wird jetzt noch schneller, stabiler und wurde für wichtige, kommende Features vorbereitet. Im Zuge dieser Umstellung wird der Steuerberaterexport kurzeitig nicht verfügbar sein. Aber keine Sorge, er kommt wieder! :)

Man hat invoiz also „mal eben“ komplett umgebaut! Ohne, dass die Software mehr kostet. Buzzwords anybody? NodeJS :D

Zur Info:

Ich erhalte für diesen Beitrag (wie auch alle anderen Beiträge zum Thema invoiz) keinerlei Vergütung. Ich nutze invoiz kostenlos in der Freemium-Version.

Dieser Beitrag wurde nicht von der deltra Business Software GmbH & Co. KG oder der Buhl Data Service GmbH gesponsert, nicht vor veröffentlichung gelesen und abgenommen und auch nicht beauftragt.

Ich schreibe diesen Beitrag, weil ich von der Software überzeugt bin und diese mir einiges an Arbeit abnimmt bzw. diese erleichtert. Und da die Software für mich (und Dich) kostenlos nutzbar ist, ist es nur fair, diese auch einmal lobend zu erwähnen :)

Das Rechnungsprogramm invoiz im Langzeit-Test – mein Fazit
5 (100%) 1 votes

2 Antworten auf „Das Rechnungsprogramm invoiz im Langzeit-Test – mein Fazit“

  1. Hallo, Dein Beitrag hat mir sehr geholfen eine Lösung für mich zu finden. Auf der Suche nach einer anregenden Rechnungsvorlage bin ich im Web auf invoiz und Deinen Beitrag gestoßen. Finde ich super toll das Du Dir die Zeit genommen hast das zu teilen. Ich werde auf Grund Deines Kommentars jetzt einfach damit anfangen und loslegen und muss nichts mehr hinterfragen. Das hört sich alles sehr zukunftsicher und vielversprechend an. Ich bin gerade auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Ich biete Projektabwicklung von elektrotechnischer Ausrüstung im Sonderanlagenbau vom Transformator bis Prozessleitsystem sowie Ansätze zur Verbesserung der Lebensqualität. Das jetzt nur mal so als Werbebanner. Gruß Roland Stelzer 97944 Boxberg

Kommentar verfassen